Gustavo Alàbiso - Revolution Gedankenvoller Abend

Revolutionen im Focus

Fotoprojekt „Restauration“ im Rahmen der Fotoausstellung des Fotografenkollektivs „Blickwechsel“: „Revolutionen im Focus“ anlässlich der 24. Europäische Kulturtage Karlsruhe 2018.

Seit 2015, als die Flüchtlinge zu Tausenden nach Deutschland kamen, gibt es in Deutschland ein Aufleben der populistisch-nationalistischen und ausländerfeindlichen Stimmung. Die Pegida-Demonstrationen bringen Tausende auf die Straßen. Die AfD kommt auf Anhieb in fast alle Landtage mit einem zweistelligen Prozentsatz. Die Politik rudert zurück und verschärft mit Gesetzen das Recht auf Asyl.

Dieses Bild ist noch eklatanter, wenn man die Nachbarstaaten beobachtet. Überall haben antieuropäische Ressentiments Aufwind. Nationalistische Parteien diktieren die politische Agenda, und wenn sie an die Macht kommen, wie in Polen oder Ungarn, beginnen sie, die demokratischen Institutionen auszuhebeln. Die Landesgrenzen sollen geschlossen bleiben, Menschen muslimischen Glaubens sind keine willkommenen Gäste und das europäisches „Wir-Gefühl“ schwindet (Brexit). Parolen wie „Ich und mein Volk“, im Sinne von „Jus saguinis“, werden verbreitet.

Vier Themen habe ich für diese Ausstellung ausgesucht und fotografisch bearbeitet: FAMILIE, GRENZE, LEITKULTUR und KLIMAWANDEL.

Die Themen beziehen sich auf Aussagen des Wahlprogramms für die Bundestagswahl 2017 der Partei „Alternative für Deutschland“, ich habe sie ausgesucht und sinnbildlich in schwarz-weiß dargestellt. Daneben, in Farbe, meine Vorstellungen von diesen Themen.

Der Fotografenkollektiv „Blickwechsel“, bestehend aus Makkiko, Jens Steffen Galster, Bernhard Schmitt – ONUK und mir, arbeitet seit 2015 zusammen, diese ist die zweite gemeinsame Ausstellung.